Homepage

Wir über uns

Was sind Selbsthilfegruppen?

Selbsthilfegruppen

von A-Z

Links

Kontakt zur KISS

Veranstaltungshinweise

Besucherzähler:

 

Spendenkonto der KISS
Kto.-Nr. 11099
bei der Kasseler Sparkasse
(BLZ 52050353)

 

 

 

KISS


 
 

Arbeitslosigkeit

Kasseler Erwerbsloseninitiativen (KEI)

Kontakt:   

über KISS

Tel.: 0561(81644-222

Mail: kiss@kassel.de

 

 

Sprechzeiten:   jeden Dienstag,     14 - 16 Uhr

jeden Donnerstag, 11 - 12 Uhr

im Haus der Gewerkschaft

Spohrstr. 6

34117 Kassel

 

Angebote:

  • Tipps und Informationen für Erwerbslose,

    keine Rechtsberatung:

    Analyse der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

  • kritische Begleitung ihrer Umsetzung in Nordhessen

  • Zukunftsperspektiven

  • Regionalentwicklung

  • offen für Projekte

Linktipp:

www.come.to/kei-kassel

 

 

 

Dyskalkulie

Dyskalkulie (Rechenschwäche) bei Kindern

Kontakt:   

über KISS


Tel.: 0561/81644-222

Mail: kiss@kassel.de

 

Sprechzeiten:

Mo. u. Do 9.00-12.30 Uhr, Mi. 14.00-17.30 Uhr

 

Gruppentreffen:   

keine feste Gruppe

 

Angebote:

Erfahrungsaustausch für Eltern von Kindern mit Dyskalkulie über Umgang mit Lehrern, Therapieangebote, Kostenübernahme usw.

 

Informationen:

Kinder mit Rechenschwäche können zwar auswendig zählen, haben aber keine Vorstellung von Menge und Zahl. Bereits im Vorschulalter fallen Schwierigkeiten auf, Mengen einzuschätzen, zu vergleichen oder zu sortieren. In der Grundschule machen sie die gleichen Fehler wie ihre Mitschüler, nur viel häufiger und viel länger. Sie kommen lange nicht ohne Zählhilfen aus, verfolgen dabei aber oft falsche Strategien. Aufbauende mathematische Gedanken können nicht verstanden werden, da die Grundlagen fehlen. Textaufgaben in Zahlen umzusetzen macht größte Schwierigkeiten.

Niemand hat Schuld an einer Dyskalkulie, weder das Kind, die Eltern noch die Schule. Die Ursachen sind unterschiedlich, man spricht von neurophysiologischen (Abläufe im Gehirn), entwicklungspsychologischen /Störung in der Lernentwicklung), sprachlichen, genetischen (angeborenen Fähigkeiten) und fehlerorientierten (eingeübte, falsche Lösungsstrategien) Ansätze.

Im Gegensatz zur Legasthenie (Lese- und Rechtschreibschwäche) kommt die Dyskalkulie seltener vor. Die Möglichkeit, dass es sich bei schlechten Mathematikleistungen um eine Dyskalkulie handeln könnte, ist Lehrer/innen oft nicht einmal präsent. Kümmern sich die Eltern und ist eine Dyskalkulie von Fachleuten diagnostiziert, bedeutet das noch nicht, dass im Unterricht darauf Rücksicht genommen wird. Die Hauptlast bleibt bei den Eltern, die mit dem Kind zu Hause üben müssen. doch ohne besondere therapeutische Unterstützung sind nur wenig Erfolge zu erzielen.